Komplementärmedizin/ Biologische Medizin (Univ. Mailand/ WHO)

Mittelpunkt der Biologischen Medizin ist die Homotoxikologie, die vom Deutschen Arzt Hans-Heinrich Reckeweg begründet wurde und die Erkrankung des Menschen auf eine Überlastung des Organismus/ Stoffwechsels mit sog. „Homotoxinen“ =Giften zurückführt. Ziel der Therapie ist es, Homotoxine zu reduzieren. Dazu werden neben Klassischen Naturheilverfahren wie Diätetik, Bewegungstherapie und Ausleitende Verfahren spezielle Homöopathica eingesetzt, deren Effektivität unter wissenschaftlichen Kriterien bestätigt wird. Der menschliche Organismus ist ein biologisches System in ständiger Regulation und Regeneration. Die regelmäßige Ausleitung von Schadstoffendprodukten =Entgiftung, Entschlackung über die Ausleitungsorgane: Leber, Darm, Niere, Lunge, Haut, Lymphe, … ist die Voraussetzung für eine durchlässige funktionstüchtige Matrix – das alle Organe verbindende Mutter-/ Bindegewebe. Die Antihomotoxische Medizin, eine moderne Weiterentwicklung der Humoralphysiologie Hippokrates‘, gilt als ein Ganzheitliches Konzept zur Beherrschung der immer weiter um sich greifenden Zivilisationskrankheiten.